Aus der Gemeinde

Pfarreiratswahl 2017

Am 11. und 12. November 2017 wurde bei uns der Pfarreirat neu gewählt.  Wir hatten eine Wahlbeteiligung von 7,6 %. 25 Jugendliche haben im Alter von 14-15 Jahren gewählt.
Zum Wahlergebnis

Neues Gebäudekonzept

Die vom Bistum Münster aufgegebene Entwicklung eines Pastoralplans stellt für unsere Pfarrei St. Pankratius eine besondere Herausforderung dar.
Weitere Informationen

FSJ in Ghana

Franzi und Tobias machen ihr FSJ in Ghana und sind seit Ende August für ein Jahr dort. Ein Tagebuch über den ersten Monat könnt ihr als PDF downloaden.
Tagebuch Monat 1 als PDF Download
Tagebuch Monat 2+3 als PDF Download

Projekt Cardonal (Mexiko)

Geschichte

Schon seit langem bestehen über Pater Hubert (von 1985 bis 1988 Kaplan in St. Marien) gute Kontakte zwischen Gemeindemitgliedern aus St. Marien und der Gemeinde Cardonal (Bistum Tula, Mexiko). Diese Kontakte zu vertiefen und zu einer Partnerschaft zwischen den Pfarrgemeinden St. Marien und Cardonal auszubauen, hat sich der im Jahre 2004 gegründete Mexiko-Kreis unserer Pfarre zum Ziel gesetzt.

Im Übrigen ist die Idee der Partnerschaften nicht neu. So wurde der Grundstein für eine Partnerschaft zwischen den Diözesen Münster und Tula in Mexiko auf dem 2. Vatikanischen Konzil (1962-1965) in Rom gelegt.

Die Pfarrei

Cardonal ist ein Dorf mit ungefähr 750 Einwohnern und liegt ca 2100 m hoch. Es ist Zentrum einer Pfarrgemeinde, welche insgesamt aus 43 Dörfern besteht. Diese sind bis zu 1¼ Autostunden von Cardonal entfernt und häufig nur über Schotterstraßen zu erreichen. In Cardonal wurde bereits im Jahre 1968 das "Centro Social de Cardonal" (CSC) gegründet, in dem bis heute Mexikaner und Deutsche (Laien, Ordensleute und Priester) gemeinsam leben und arbeiten.

Padre Hubert (links) in seinem Arbeitszimmer im Centro Social. Er betreut die Pfarrei Cardonal, zu der 43 Dörfer gehören, die teilweise bis zu  1¼ Autostunden von Cardonal entfernt und oft nur über staubige Schotterpisten zu erreichen sind. Regelmäßig fahren die Seelsorgerinnen und Seelsorger in die Dörfer der Gemeinde: Zur Katechese, zu Krankenbesuchen, zum Gottesdienst.....

Zum Centro Social de Cardonal gehört auch eine Metallwerkstatt, die von Pater Hubert, der übrigens gelernter Schlosser ist, aufgebaut wurde und bis heute geleitet wird. Hier werden landwirtschaftliche Maschinen repariert und zum Teil auch in eigener Regie neu entwickelt und gebaut.

In dieser Werkstatt wurde u. a. mit einfachsten Mitteln ein Solarofen (mitte, links) konstruiert, der mittlerweile in Cardonal und Umgebung vielfach im Einsatz ist.

Heute wird das Solarofenprojekt von einem ehemaligen Zivi aus Deutschland, der in Mexiko geblieben ist, weitergeführt. Er hat dazu eine kleine Firma gegründet, wo er mit Hilfe einheimischer Kräfte diese Öfen herstellt. Unter anderem werden sie auch benutzt, um kostengünstig Energie zum Einkochen von Agavensaft zu Sirup bereitzustellen. Dieser Sirup wird in Flaschen gefüllt und von einer Kooperative vermarktet. Diese von Frauen aus Cardonal gegründete Kooperative wird von der kfd St. Marien unterstützt.

Auf dem Foto unten rechts sieht man den Rohbau der Anlage zur Gewinnung dieses Sirups, die mittlerweile in Betrieb gegangen ist. Bis vor kurzer Zeit wurde der Sirup noch mit Hilfe von Gas betriebenen Öfen hergestellt. (unten links).

Die wirtschaftliche und soziale Lage

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Gemeindemitglieder aus Cardonal ist im Vergleich zu der unserigen sehr schlecht. Die durch die großen wirtschaftlichen Probleme verursachte Migration trägt dazu bei, dass auch das Familienleben nachhaltig leidet.

Wie in anderen Gegenden Mexikos verlassen viele, vor allen Dingen junge Männer und Familienväter, ihre Dörfer und gehen illegal über die Grenze in die USA, um dort Arbeit zu finden. Nicht selten kommt es vor, dass nach anfänglichen dringend benötigten Geldüberweisungen an die Familien zu Hause, diese ausbleiben, weil die Bindung der Migranten an ihre Familien durch die lang andauende Trennung sich in der Fremde allmählich lockert und manchmal gänzlich verschwindet.

Partnerschaft

Neben der finanziellen Hilfe war es von Anfang an vorrangiges Ziel des Mexiko-Kreises, direkte und persönliche Kontakte zu den Gemeindemitgliedern aus Cardonal aufzubauen, denn Partnerschaft lebt von direkten Kontakten und persönlichen Beziehungen. Nur so lernt man die jeweils anderen Menschen, ihre Mentalität und ihre Lebensbedingungen besser kennen und verstehen. Auf diesem Weg ist man in der Zwischenzeit ein gutes Stück vorangekommen, wie die nachfolgenden Fotos zeigen:

Abril, Diana, Felipa und Estalam (links), so heißen die Mexikanerinnen aus Cardonal, nahmen am Weltjugendtag in Köln (11.08. - 15.08.05) teil und waren auf Einladung des Mexiko-Kreises unserer Pfarre für einige Tage in Emsdetten, wo sie in Gastfamilien untergebracht waren. Am Samstag, den 13.08.2005 zeigten sie im Gottesdienst einen Tanz aus ihrer Heimat.

Abends gab es mit den Gästen aus Cardonal ein gemütliches Beisammensein bei Krumbecks.

Zur Pflege der Partnerschaft mit den Freunden aus Cardonal gibt es in unserer Gemeinde jedes Jahr den Mexiko-Tag. Am 07.05.2006 waren Jose Antonio, Gema und Carolina zu Gast. Als Gastgeschenk hatten sie ein mit verschiedenen Motiven gestaltetes Tuch mitgebracht. Arbeitsgruppen aus mehreren Dörfern unserer mexikanischen Partnerdiözese Tula hatten jeweils ein Motiv ausgearbeitet, woraus dann ein ansprechendes "Patchwork" entstanden ist (links). Es hängt jetzt in der Arche. Nach dem Gottesdienst traf man sich vor der Kirche zum Gedankenaustausch (rechts).

Zur bundesweiten Eröffnung der Adveniat-Aktion waren Dona Margo und Don Cirilo aus unserer Partnergemeinde Cardonal nach Deutschland gekommen, um an dem zentralen Eröffnungsgottesdienst im St.-Paulus-Dom zu Münster teilzunehmen. Zwei Wochen lernten die beiden unsere Gemeinde kennen.

Mexiko war im Jahre 2006 das Schwerpunktland der Aktion "Adveniat", wobei besonders das Thema "Migration" im Mittelpunkt stand. Am Samstag, den 09.12.2006 stellten sich unsere Gäste im 17.00 Uhr Gottesdienst vor (oben, links). Mit dabei waren auch einige ehemalige Zivas, die früher einen Friedensdienst in Cardonal abgeleistet hatten und jetzt ein Wiedersehen mit Gemeindemitgliedern aus Cardonal feiern konnten.

Nach dem Gottesdienst saßen die Mitglieder des Mexikokreises mit ihren Gästen aus Cardonal noch einige Zeit in gemütlicher Rund in der Arche zusammen (rechts).

Am Donnerstag, den 06.09.2007 konnten die Emsdettener einen hohen Gast aus Mexiko in ihrer Stadt begrüßen. An diesem Tag war Monsignore Juan Pedro Juarez Meléndez, der neue Bischof der Diözese Tula (Mexiko), zu Besuch in St. Marien.

Bischof Juan Pedro Juarez Meléndez war für 8 Tage Gast der Diözese Münster und flog anschließend nach Rom, wo er sich mit allen neu geweihten Bischöfen auf Einladung Papst Benedikts traf.

Am Abend gab es ein Treffen mit dem Mexiko-Kreis in der Arche. Als der Bischof davon hörte, dass einige Mitglieder des Mexiko-Kreises einen Besuch in Cardonal planten, lud er sie spontan zu einem Besuch zu sich nach Hause ein.

Im Oktober 2007 starteten 5 Mitglieder des Mexiko-Kreises zu einem Besuch nach Cardonal. Auch dort gibt es einen Freundschaftskreis -Grupo de Amistat- der sich um Kontakte von Mexiko nach Deutschland bemüht. Die Gäste aus Emsdetten wurden sehr herzlich bei den Mitgliedern dieser Gruppe aufgenommen, ebenso im Centro Social und besonders von Padre Hubert.

Die Emsdettener erhielten zahlreiche Einladungen und lernten ihre Gastgeber dabei immer besser kennen. Sie besuchten Gottesdienste in den verschiedenen Dörfern und nahmen am Allerseelentag (Dia de los Difuntos) an den Gräbersegnungen auf dem Friedhof teil.

Auf dem Foto sind zu sehen (von links): Ludwig Gotthardt (Kaplan der Gemeinde Cardonal), Christel Starp (Mexiko-Kreis), Schwester Carmen (Cardonal), Padre Hubert (Pfarrer der Gemeinde Cardonal), Bruder Memo (Canisianer-Bruder in Cardonal), Schwester Celina (Cardonal), Margret Krumbeck (Mexiko-Kreis), Schwester Cella (Cardonal), Mecki Brinck (Mexiko-Kreis), Schwester Gaby (Cardonal), Lisa Pörschke (Mexiko-Kreis)

Conny Eilers, die auch im Mexiko-Kreis mitarbeitet, gehörte ebenfalls zur Reisegruppe. Von Ihr stammen viele Foto dieser Seite.

Besuch bei Don Cirilo und seiner Familie (links). Don Cirilo war im Dezember 2006 anlässlich der Eröffnung der Aktion Adveniat schon einmal in St. Marien. Jetzt freute er sich auf den Gegenbesuch. Christel Starp überreichte dem Gastgeber ein kleines Geschenk.

Dia de los Difuntos, Allerseelentag, diesen Tag begehen die Katholiken in Mexiko auf ihre Weise. Während die Friedhöfe das Jahr über nicht besonders gepflegt werden, erglänzen sie am Allerseelentag in außergewöhnlichem Blumenschmuck (rechts). Auf dem Friedhof wird Gottesdienst gefeiert, und dann werden die Gräber gesegnet, wobei mit Weihwasser nicht gespart wird.

Hier sind die Emsdettener zu Gast bei Monsignore Juan Pedro Juarez Meléndez, dem neuen Bischof der Diözese Tula. Er hatte sie bei seinem Besuch in St. Marien im September 2007 eingeladen.

Lässt man die Geschichte der noch jungen Partnerschaft zwischen der Gemeinde St. Marien und der Gemeinde Cardonal an Hand der Fotos Revue passieren, kommt man zu dem Ergebnis, dass schon eine Menge passiert ist. Damit geben sich die Mitglieder des Mexiko-Kreises aber nicht zufrieden.

Für die Zukunft haben sie sich vorgenommen, die Kontakte noch weiter zu intensivieren. Auch finanziell wollen sie sich weiter engagieren. So möchten sie den Ausbau der Nebenräume des Pfarrsaals in Cardonal materiell fördern und ebenso den Weiterbau einer Kapelle in Boxo, einem Dorf, das zur Gemeinde Cardonal gehört.

Möchten auch Sie im Mexiko-Kreis mitarbeiten, so sind Sie herzlich willkommen. Ansprechpartnerin ist Mecki Brinck (988489). Sie können auch gerne im Pfarrbüro (4860) anrufen.

Wenn Sie durch eine Spende das Anliegen des Mexiko-Kreises unterstützen möchten, so würden sich die Gemeindemitglieder unserer Partnergemeinde Cardonal sicherlich sehr freuen.


Hier die Nummer des Spendenkontos

Mexiko-Kreis St. Marien
Kto.-Nr.: 302066175
Verbundsparkasse Emsdetten/Ochtrup
BLZ: 40153768
Kennwort: Mexiko