Neue Regelungen für Gottesdienste

Ab dem 09. Juli gilt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Damit verbunden sind Regelungen, die die Feier von Gottesdiensten betreffen. Aus diesem Anlass hat sich unser Krisenstab zusammengesetzt und besprochen, welche der neuen Regelungen umgesetzt werden.

Es wurde beschlossen, den Weg von Lockerungen behutsam zu gehen und nicht alle Möglichkeiten sofort auszuschöpfen. Damit schließen wir uns der Aussage von Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp an, dem es darum geht, wie bisher dazu beizutragen, „die Ausbreitung des Coronavirus – insbesondere der Delta-Variante – einzudämmen“. Dazu sei weiter ein verantwortlicher Umgang mit den Rahmenbedingungen erforderlich.

Für die Gottesdienste der Pfarrei St. Pankratius heißt das konkret, dass ab diesem Wochenende das gemeinsame Singen wieder möglich ist. Allerdings wurde sich dazu entschieden, die Maskenpflicht und den Mindestabstand beizubehalten. Es wird empfohlen, sich auch weiterhin über die Internetseite der Pfarrei oder mit Hilfe der Patinnen und Paten für Gottesdienste anzumelden. Dieses Vorgehen gilt zunächst bis zum Erscheinen der nächsten Coronaschutzverordnung Anfang August.

Aus dem Krisenstab heißt es: „Wir werden die Zahlen aufmerksam beobachten, entscheiden was möglich und auch sinnvoll ist, möchten aber einen zu häufigen Wechsel zwischen Lockerungen und Einschränkungen vermeiden.“