Autor: Eva Rüschen

Solibrot-Aktion 2024

Die Solibrot- Aktion des katholischen Hilfswerks Misereor macht in der Fastenzeit auf zwei Dinge aufmerksam: Zum einen lenkt sie den Fokus auf eines unserer wichtigsten Grundnahrungsmittel, das Brot, und erinnert uns daran, dass es alles andere selbstverständlich ist, dass wir dieses täglich zum Essen haben. Zum anderen lädt die Aktion ein, einmal über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sich am Beispiel der Brotthematik mit der gesellschaftlichen und kulturellen Situation von Menschen in anderen Ländern zu beschäftigen. Die Aktion weist uns auf eine Grunderfahrung, die wir alle kennen: Das miteinander Teilen. Wie gut es sein kann, das erfahren schon Kinder täglich: beim gemeinsamen Spielen und Essen und im Gespräch über das, was ihre Herzen und Gedanken bewegt.

An unterschiedlichen Orten sind vor allen alle Emsdettener Kita- und Grundschulkinder mit ihren Familien in den kommenden Wochen eingeladen, sich mit dem Thema „Solibrot“ auf unterschiedliche Art und Weise zu befassen und mehr über „unser tägliches Brot“ und die Lebenswelten von Kindern in anderen Ländern und Kulturen zu erfahren. Alle Geldspenden, die im Rahmen der Aktion gesammelt werden, werden an Misereor zugunsten eines landwirtschaftlichen Projektes in Bolivien gespendet, dass Menschen in den Städten hilft, für den täglichen Bedarf Obst und Gemüse anzubauen.

Konkret sind, neben zahlreichen Projekte in den Kitas, folgende Aktionen geplant:

Plätzchenverkauf der Kitas auf dem Emsdettener Wochenmarkt

Mittwoch, 28.02.2024 und Mittwoch, 13.03.2024 

Kirche mit Kindern (für Kita- Kinder und ihre Familien)

18.02.2024 und 10.03.2024 jeweils um 11.00 Uhr im Pfarrheim Herz Jesu (Karlstraße 25).

Familiengottesdienst zur Solibrot-Aktion

17.03.2024 11. 00Uhr in der St. Pankratius Kirche

INFOWAND IN DER PANKRATIUSKIRCHE

ab dem 26.02.2024

Verfolgen Sie die Solibrot Aktion auf den Social Media Seiten der Pfarrei und unseres Kitaverbundes! Dort werden in den kommenden Wochen bis Ostern immer mal wieder Fotos und Impressionen der Solibrotaktion veröffentlicht!

Fastenpredigten 2024

Auch 2024 lädt die Pfarrei in Emsdetten Sie zur Fastenpredigtreihe ein: Am 25. Februar, am 3. und 10. März 2024 werden drei Gäste zu dem Thema sprechen:

„Was gibt Dir Hoffnung?“

Angesichts vieler Fragwürdigkeiten, Verunsicherungen und Ängste in unserer Zeit haben wir drei überzeugte und kompetente Mitchristen eingeladen, ihre Hoffnung für Kirche und Welt mit uns zu teilen:

In der Sonntagabendmesse um 19.00 Uhr in St. Pankratius (!) werden der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Norbert Köster (Universität Münster), der Pastoraltheologe Prof. Dr. Jan Loffeld (Tilburg University, Niederlande) und die Provinzleiterin der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung, Sr. Paula Bomas (Münster), die Predigt halten.

Damit haben sich drei engagierte Christ*innen bereiterklärt, sich dieser persönlichen Fragestellung zu stellen, die vor dem Hintergrund der vielen Veränderungen, die alle christlichen Kirchen erleben, so viele von uns bewegen. Wir freuen uns auf drei spannende und theologisch fundierte Predigten, die gewiss persönliche und anregende Einblicke gewähren werden, was diesen drei Christ*innen für ihr Christsein Hoffnung gibt.

Herzliche Einladung!

Firmlinge schaffen #Platz für Toleranz

Am 09. November, einem geschichtlich ereignisreichen Tag, haben Firmlinge vor dem Gebäude von Frauenstraße 1 (vor dem Extrablatt) einen #PlatzfürToleranz geschaffen und ihre selbst gestaltete Bank aufgestellt.

Die Bank soll alle Emsdettenerinnen und Emsdettener an diesem zentralen Ort in der Stadt zu einem Austausch und Begegnung einladen. Zugleich ist sie auch ein Symbol für Respekt und Toleranz.

Damit beteiligen sich die Firmlinge auch einem bundesweiten Projekt der youngcaritas Deutschland: https://www.youngcaritas.de/…/berlin/platz-fuer-toleranz

Geplant ist, dass die Bank zunächst für circa 1 Woche dort verbleibt und dann an anderen Orten in Emsdetten zum Einsatz kommt.

Die Firmlinge würden sich freuen, wenn alle Menschen, die in der Stadt unterwegs mit, mit auf die Bank acht geben, damit dieser Ort möglichst lange erhalten bleibt.