Aktuelles

Aktuelles

Von Mensch zu Mensch – zum Nachdenken

An jedem Montag veröffentlicht die Emsdettener Volkszeitung unter der Rubrik „Von Mensch zu Mensch“ einen Beitrag zum Nachdenken. Die Autorinnen und Autoren kommen im Wechsel aus der evangelischen und der katholischen Gemeinde. Hier zum Nachlesen der aktuelle Beitrag aus St. Pankratius. Verfasst hat ihn Silvana Döhring, Pastoralreferentin in St. Pankratius, Emsdetten.

Quarantäne & Klarissenregeln. Freiheit

In dieser aktuellen Situation gibt es viele von uns, die gelegentlich keine Bewegungsfreiheit haben. Ich musste mich mit meinem Mann und unseren drei Kindern für mehrere Wochen in Quarantäne begeben. Mein Mann und meine Tochter müssen noch ein paar Tage unser Haus hüten.

Meine erste Reaktion auf die Anordnung der Absonderung in die häusliche Isolation war: „Puh! Wie wird das gehen?“ Aber auch: „Ich werde mich erholen, obwohl ich unter einem Bandscheibenvorfall leide.“

Innerlich suchte ich nach einem Sinn dieser Zeit. Können die Menschen auf einem kleinen Raum glücklich sein? Es fiel mir meine Großcousine, Brigita Bosnjak ein. Sie wurde vor vier Jahren, nach ihrem abgeschlossenem Studium, Ordensschwester – Klarissin in Brestovsko. Während der Besuche und Videoaufnahmen, die aufgenommen wurden, lacht sie strahlend und bezeugt eine Zufriedenheit, die nur von innen kommen kann. Obwohl sie hinter den Gittern lebt!

In meiner Familie thematisierten wir Brigitas Tagesablauf, die Klarissenregeln und versuchten die Haus-, Handarbeiten, sowie Malen, Gesellschaftsspiele und Gebete zu regelmäßigen Tageszeiten zu pflegen. Uns wurde bewusst, dass es auf die Ausstattung mit den immateriellen Ressourcen (innere Freiheit, Mut, Vertrauen, Selbstvertrauen, Zuversicht mit Lebensfreude in Kleinigkeiten) ankommt. Andererseits, warum braucht die begrenzte Freiheit die innere Freiheit? Was sucht, wer die innere Freiheit sucht? „Die innere Weite“?

Mutige Freiheit und ängstliche Vorsicht

Wir Menschen lernen beides früh, Mut und Angst. Die Psychologie kennt „Grundformen der Angst“, vor allem spricht sie vom „basic trust“, vom kindlichen Grundvertrauen. Habe ich Vertrauen in mir, dass ich den heutigen Tag gut meistern werde? Befreiender Mut und einschnürende Angst sind in unserem Menschenleben präsent. Wie gelange ich zum guten, innerlich freien Leben? Vielleicht könnte man statt von Angst von Furcht und Vorsicht, von Umsicht, ja von Rücksicht sprechen. Guten Mut und kluge Furcht brauchen wir, um in dieser Welt zu leben. Um gut zusammenzuleben.

„Glaube, der nach der Freiheit schmeckt“ – mit diesem Titel veröffentlichten die Ordensleute Andreas Knapp und Melanie Wolfers vor einigen Jahren ein gemeinsames Buch. Der wahre Glaube führt in die Freiheit, die viele Gesichter hat. Wonach schmeckt meine Freiheit und mein Glaube? Nach Überwindung meiner Mutlosigkeit und meinen Grenzen?

Ihre Silvana Döhring.

Silvana Döhring
Pastoralreferentin
Your name: *
Your phone: *
Your e-mail: *
Contact Preference:
Title of Message: *
Text: *
Please, Enter the Code
Our company collects this data to be able to provide services to you. We process this data according to our Privacy Policy. If you consent to our usage of your data, click this checkbox.

3. ökumenischer Kirchentag

Vom 13. bis zum 16. Mai 2021 findet der dritte ökumenische Kirchentag unter dem Motto „Schaut hin!“ statt. Eigentlich sollte dieser Tag für evangelische und katholische Christinnen und Christen ein großes gemeinsames Fest des Glaubens werden. Aber in diesem Jahr ist alles anders, und so ist auch der ökumenische Kirchentag in Frankfurt am Main von der Pandemie betroffen. Die gute Nachricht: Er findet statt, wenn auch vor allem in digitaler und dezentraler Form.

Neben den Angeboten, die über die zentrale Internetseite www.oekt.de zu finden sind, wird das Thema des Kirchentages auch hier in Emsdetten aufgegriffen und so erlebbar gemacht.
Zum Hinschauen sollen kleine Steine passend zum Thema gestaltet werden, die dann bis zum 16. Mai irgendwo in Emsdetten hingelegt werden. Alle, die einen oder mehrere Steine mitgestalten möchten, sind herzlich dazu eingeladen. Die kleinen Steine sind in den Kirchen sowie am 05. und 08. Mai auf dem Markt vor der Frauenstraße 1 zu erhalten. Wer dann zwischen dem 16. und 30. Mai einen solchen Stein findet, kann davon ein Foto machen und dieses an greiwe-p@bistum-muenster.de schicken. Im Juni soll aus den eingegangenen Fotos eine Collage entstehen, die auch veröffentlich wird.
In den Kirchen und auf dem Markt sind zusätzlich auch Karten zu erhalten, die zu einer Mitmach-Aktion aufrufen. Einzelpersonen und Familien, die an dem langen Wochenende während des Kirchentages etwas zu einem oder mehreren von vier Themen rund um den ökumenischen Kirchentag unternehmen, können das den Kirchengemeinden über diese Karten mitteilen. Aus allen Mitteilungen werden schließlich Preise aus dem Kirchentagsshop verlost. In den vier Themen geht es um die Bewahrung der Schöpfung, die Gemeinschaft und Nächstenliebe, die digitalen Angebote des Kirchentages sowie um das Gedenken.
Zum Ausklang des 3. ökumenischen Kirchentages wird der Gottesdienst am Sonntag, 16. Mai um 19.00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, besonders gestaltet.

Live-Übertragung der Gottesdienste aus der Pankratiuskirche

Ab dem 02. Mai 2021 wird jetzt an jedem Sonntag der Gottesdienst um 11 Uhr aus der Pankratiuskirche live im Internet übertragen. Die Übertragung findet wie gewohnt auf unserem YouTube-Kanal statt. Ein Team ehrenamtlicher Mitarbeiteter hat sich gefunden und übernimmt dabei die technische Begleitung.

Zur Live-Übertragung kommen Sie über den YouTube-Kanal oder über die unten stehenden Links, die nach und nach aktualisiert werden.

02. MaiLive-Übertragung!
09. MaiLive-Übertragung!
16. MaiLive-Übertragung!
23. MaiLive-Übertragung!
30. MaiLive-Übertragung!

Maren Allendorf wechselt nach Havixbeck

Pastoralassistentin Maren Allendorf (25) beendet im Sommer ihre Ausbildung in unserer Pfarrei. Nach den Sommerferien wechselt sie dann als Pastoralreferentin in die Pfarrei St. Dionysius und St. Georg in Havixbeck.

Maren Allendorf aus Nordwalde ist seit 2018 hier in St. Pankratius tätig. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit in der Ausbildung zur Pastoralreferentin waren unter anderem die Mitarbeit in der Vorbereitung auf die Erstkommunion und die Firmung, Aufgaben in der Kinder- und Jugendarbeit, Kontakte zur Grundschule Hollingen und zur Kindertageseinrichtung St. Servatius und verschiedene Projekte.

Die Verabschiedung von Maren Allendorf findet am 13.06. im Gottesdienst um 11.00 Uhr in der Pankratiuskirche statt. Dafür gelten die aktuellen Vorgaben, so dass nur eine eingeschränkte Zahl von Mitfeiernden möglich ist. Außerdem ist wie für andere Sonntagsgottesdienste eine Anmeldung notwendig.

Erklärung zur Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren

Seelsorgeteam, Pfarreirat und Kirchenvorstand nehmen in einer Erklärung Stellung zum Verbot der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Hier der Wortlaut:

Gottes Segen – wirklich für alle!

Das von der römischen Glaubenskongregation ausgesprochene Verbot, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen, wollen wir als Seelsorger*innen und als Pfarreirats- und Kirchenvorstandsmitglieder nicht akzeptieren.

Das Wort Gottes, in seinen Augen teuer und wertvoll zu sein (vgl. Jes 43), ist jedem Menschen, unabhängig von der jeweiligen sexuellen Orientierung, zuzusprechen. Wenn Menschen ihre von Liebe und Verantwortung getragene Partnerschaft unter Gottes Segen stellen wollen, darf die Kirche den Segen nicht verweigern.

Uns ist aufgetragen, in einer neuen Form von Solidarität und Achtsamkeit die Lebenswirklichkeit der Menschen wahrzunehmen und ihnen beizustehen. Denn so geht sprichwörtlich gelebter Glaube und gelebte Liebe, weil Gott sich der Menschen durch Menschen annimmt.

In unserer Welt, in der der gelebte Glaube seine Glaubwürdigkeit vor allem durch überzeugte und überzeugende Christinnen und Christen gewinnt, bleibt dies ein wichtiger Maßstab.

Deswegen möchten wir Gruppen unserer Gesellschaft nicht herabsetzen und benachteiligen. Vielmehr wollen wir in den Veränderungen der Zeit Gottes Gegenwart erkennen, der überall dort wirkt, wo Menschen zueinanderstehen.

Wir sind zutiefst davon überzeugt, da wo Menschen einander in Liebe, gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Treue begegnen, da ist auch Gott mit ihnen. Wenn homosexuelle Paare in unserer Pfarrei sich den Segen wünschen, um so von Gott gestärkt den gemeinsamen Lebensweg zu gehen, wird ihnen dieser nicht verweigert.

Stellenangebote für pädagogische Fachkräfte

Wir suchen Erziehrinnen und Erzieher als pädagogische Fachkräfte in unsere katholischen Kindertageseinrichtungen. Einen Überblick aller offenen Stellen erhalten Sie hier.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Verbundleitung unserer Pfarrei. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!